Springe zum Inhalt

Am Morgen jeweils neblig, am Tag sonnig und warm. Typisches Herbswetter.
Die Bienen haben sich von der Varroabehandlung erholt und nutzen die warmen Tage zu Ausflügen. Viel blühendes ist nicht mehr zu finden und so ist es ratsam die Futterreserven im Auge zu behalten.

Jetzt gilt es die Auffütterung der Bienenvölker abzuschliessen und Zuchtköniginnen in die Völker umzuweiseln. Umweiseln funktioniert zu dieser Jahreszeit problemlos.

Insekten sind bereits weniger unterwegs. Zu sehen sind noch Wespenspinnen (Weibchen), Grünes Heupferd und Weinhähnchen. Letztere beim singen in der Abenddämmerung.

Aaare bei Vorderdettigen
Aaare bei Vorderdettigen
Wespenspinne (Argiope bruennichi)
Wespenspinne (Argiope bruennichi) im Nezt ist gut das für diese Art typische "Stabiliment" zu sehen
Pilz auf dem Bienenstand Murzelen
Pilz auf dem Bienenstand Murzelen

Die Sünden früherer Bienenhausbesitzer am Bienenstand in Murzelen sind klar ersichtlich. Zur Förderung des Pollen und Nektarangebotes wurden nicht einheimische Blühpflanzen - schlimmer noch - invasive Neophyten eingeschleppt.

Bienenstand Murzelen
Bienenstand Murzelen mit Robinien (Robinia pseudoacacia) und Kanadischen Goldruten (Solidago canadensis)

Neben dem Drüsigen Springkraut(Impatiens glandulifera), dem Einjährigen Berufkraut (Erigeron annuus), dem Japanischen Spierstrauch (Spiraea japonica) und der Gewöhnlichen Robinie (Robinia pseudoacacia), ist es vor allem die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis), die in grosser Zahl die Waldlichtung besiedelt.

Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea)
Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea)

Während ich das Einjährige Berufkraut konstant entferne (Wurde nicht gepflanzt, sondern über den Wind und die Autopneus eingeschleppt), ist es bei den restlichen invasiven Neopyten ein aussichtsloser Kampf. Dummerweise wurde die Robinie vom Waldbesitzer gefällt. Ein grosser Fehler - weiss man doch - dass nach dem Fällen des Hauptbaumes das eigentliche Problem erst beginnt. Es spriessen tausende Wurzelsprösslinge!

Neben den zahlreichen invasiven Neophyten gibt es aber auch eine Menge einheimischer Pflanzen zu bestaunen. So ist zum Beispiel die Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea) auf der Waldlichtung zu finden.

Klar, die Pollen und der Nektar dieser Pflanzen werden gerne von den Bienen gesammelt. Dennoch wäre es mir lieber es wäre nie soweit gekommen.

Drüsiges Springkraut
Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)

Mit der letzten Abfuhr von Königinnen von der A-Belegstelle Kiental am 25.08.2020 schliesse ich die Zuchtsaison ab. Es war ein erfolgreiches Jahr mit über 80 begatteten Carnica-Königinnen der Linien HL17, T10K und CC95.
Dem Wetter sei Dank!

Bis Ende September geht es nun darum die Königinnen zu bewerten, in die Wirtschaftsvölker einzuweiseln und in der Zuchtdatenbank (Beebreed) zu erfassen.

Freue mich bereits auf den nächsten Mai.

Bereit für die Auffuhr
Bereit für die Auffuhr
Bereit zur Abfuhr
Bereit zur Abfuhr
Auf dem Bienenstand
Auf dem Bienenstand
Auf dem Bienenstand
Auf dem Bienenstand
Blick in ein APIDEA
Blick in ein APIDEA

 

Es ist Zeit einen zusätzlichen Bienenstandort einzurichten. Fündig wurde ich in einem Waldstück bei Murzelen. Das alte Bienenhaus wurde komplett ausgeräumt (Alte CH-Kästen und der Wabenschrank wurden entsorgt) und mit 6 neuen CH-Bienenkästen bestückt. Zusätzlich habe ich 2 Läger für Magazinbeuten eingerichtet.
Der neue Ort soll für Ausbildungszwecke genutzt und in den nächsten Tagen mit Bienenvölkern belebt werden.

Die Lage ist extrem romantisch und von Natur umgeben die seinesgleichen sucht. Die Arbeiten wurden vom Gesang von Singdrossel, Heckenbraunelle, Buchfink, Pirol und Schwarzspecht begleitet.

Bienenhaus und Läger in der Waldlichtung
Bienenhaus und Läger in der Waldlichtung
Läger für Magazinbeuten
Läger für Magazinbeuten